Die Stromberg Weisheiten

Die 10 goldenen Regeln für Chefs (von Bernd Stromberg)

1. IMMER LOCKER DURCH DIE HOSE ATMEN

Natürlich ist der Chef ein Halbgott mit Schlips, aber verbissener Fundamentalismus bringt ja nix (siehe die RAF oder die DDR)

2. HEKTIK IST FÜR MITARBEITER, NICHT FÜR CHEFS!

„Die Schnecke kann dir mehr über den Weg erzählen als der Hase“. Könnte von Konfuzius sein, ist aber von Herrn Höfner aus der Buchhaltung.

3. IMMER ZWEI, DREI OFFENE OHREN FÜR DIE MITARBEITER HABEN

Zuhören und Verständnis zeigen kann häufig simples Handeln adäquat ersetzen und spart zudem auch noch Zeit.

4. ZU VIEL KOMPETENZ MACHT UNSYMPATHISCH

Vor allem bei anderen Chefs. Die Titanic wurde von Profis gebaut, die Arche Noah von einem Amateur. So muss man das sehen!

5. MENSCH BLEIBEN!

Beziehungsweise werden. Ruhig mal auch einem einfachen Sachbearbeiter einen Kaffee bringen oder etwas in der Richtung, worüber sich solche Leute eben so freuen.

6. CHAMÄLEON SEIN

Wenn’s passt, die Schnauze aufreißen, sich bei Bedarf aber auch der Umgebung anpassen und immer die Augen überall haben, denn andere Chamäleons wollen auch Chef werden.

7. FLACHE HIERACHIEN SCHAFFEN

Das muss konkret nicht unbedingt etwas bedeuten, kommt aber immer sehr gut an. (siehe auch: Synergien herstellen, interne Kommunikation verbessern und Kompetenzen verteilen)

8. NICHT ZU PRÄSENT SEIN

Anfangs nicht gleich allen erklären, wo’s langgeht, dann kann man sich auch mal längere Zeit nicht sehen lassen. Hauptsache, jeder denkt, man kriegt trotzdem alles mit. Im Prinzip wie bei Gott.

9. SCHWÄCHE ZEIGEN

Ruhig mal sagen „Das weiß ich nicht“, „Keine Ahnung“, „Noch nie gehört“, „Da bin ich überfragt“, „Häh?“. Das macht uns sympathisch – für die Mitarbeiter ist der Chef dadurch „einer von uns“.

10. TAUCHE DEINEN FÜLLER NIE IN FIRMENTINTE

Oder wie die Amis sagen: „Don’t fuck in the Firma“. Ausnahmen: Weihnachtsfeiern, Betriebsausflüge, Geburtstagsfeiern, Frau Tietze aus dem Vorstandssekretariat.

DVD & Merch zu Stromberg (Werbung):
Stromberg das Beste